»Young Professionals« starten in die Romantik

Die Young Professionals in Zingst abstrahieren fotografisch das Thema Romantik. Foto: Hinzmann

Der erste Tag des Romantik-Workshops, und 15 »Young Professionals« sind in Zingst versammelt. Kunstgeschichtler, künftige Graphik-Designer, junge Künstler. Alles Leute, die in ein paar Jahren Mode fotografieren und bestimmen, wie Werbespots für Autos aussehen – hier in Zingst finden sie Unterstützung, um ihre innovativen Sichtweisen zu entwickeln.  Und ich bin mittendrin, klasse! Das Licht wechselt hier stündlich. Der diesige Morgen wird ganz langsam ein knackig goldener Sonnentag. Noch zeichnet sich der Atem ab, ohne Mützen und Schals gehen wir nicht auf Safari. Romantik fühlt sich für mich persönlich wärmer an, aber ich bin auch kein Künstler. Vor allem die Finnen sind aber putzmunter.
 
Muss mit den Temperaturen zu tun haben, schließlich stecken ihnen zwölf Stunden Anreise aus Helsinki in den Knochen, immerhin mussten die über Frankfurt fliegen und dort fünf Stunden Aufenthalt überstehen. Die Greifswalder Studenten haben uns für die Abenddämmerung zum Shooting eingeladen. Die stehen offensichtlich auf das Schummerlicht. Alexey, der russische Fotografie-Dozent aus St. Petersburg, findet das lustig bis schräg: Warum bis zum Abend warten, wenn wird doch gerade so schönes Licht haben? Aber bis zum Twilight-Termin wird ja noch viel passieren. »Romantic in abstraction« ist das Workshop-Thema. Da passt viel rein. Bin gespannt, wie sich die Perspektiven der jungen Russinnen von denen der Finnen unterscheiden.
 
Jetzt organisieren wir uns erstmal Fahrräder und besprechen, wer was für Motive suchen geht. Noch sind auch nur wenige Spaziergänger unterwegs, wir haben Zingst und Umgebung also für den Moment für uns allein.
 
 
»Young Professionals« head off into romanticism
 
Day one of our romanticism-workshop at Zingst and all of the 15 students are gathered together. Students of art-history, comming to be graphic-designers, young artists. In general, some of those who, in a couple of years, will determine the look of fashion-photography and TV-spots for cars – at Zingst they get the kind of support they need to develop their individual visions. And, luckily, I am among them –great!
 
The light is changeing continually from hour to hour. The hazy morning slowlyswitches into a brightly golden sunny day. Our breaths are still white clouds in the morning freeze, without cap or scarfs nobody starts their photo-safari. For my taste romanticism feels warmer, but artists are potentially more openly-minded, and I am not an artist by nature.
 
The Finnish students feel much more jolly than the other ones, this maybe correlates with the low temperatures, since they had arrived after a stressful twelve-hours travel from Helsinki via Frankfurt with a five hours stay at the airport. Our today’s host, the students from Greifswald, invite us to a twilight-shooting. Obviously, they are keen on the fading light. Alexey, the Russian photo-lecturer finds that funny and slightly odd: „Why should we wait, although we have the most beautyful light right now?
 
Anyway, there will be lots of things happening until the twilight-shooting starts. „Romanticism in Abstraction“ is our workshop’s topic. That leaves room for many individual interpretations. I am curious how the approaches of the young female Russian students will differ from those of the Finnish students.
 
But at first we have to organize some bikes for us and to discuss who heads off in which direction. Right now, Zingst is still sleepy and hardly any residents or tourists are strolling. Zingst and its surroundings seem abandoned, waiting for us to be discovered.