Junge Perspektiven jetzt zu sehen

Die Ausstellung der „Young Professionals" mit abstrakter Fotografie ist jetzt in Zingst zu sehen. Foto: Karsten-D. Hinzmann

Kratzer auf Metall-Oberflächen, Lichter, die sich aus dem Dunkel herausschälen, rottendes Holz, Wischeffekte, Doppelbelichtungen - unheimlich vielfältig sind die Ausdrucksmöglichkeiten, mit denen sich die „Young Professionals" in Zingst gerade präsentieren. Der Workshop der angehenden Kunststudenten hatte im März in Zingst stattgefunden, jetzt sind die Ergebnisse während des Fotofestivals sichtbar. Beeindruckende Ergebnisse. Ich jedenfalls bin ganz geplättet, wie konzentriert und reduziert die Studierenden das Thema „Abstrakte Fotografie" umgesetzt haben. Katharina Claus (Bild) ist eine von den Studierenden aus Greifswald, die selbst immer wieder auf die Bilder schauen muss, um noch mehr daraus herauszulesen.

In einer Welt, in der die vermeintlich schönen Bilder die Sehweisen bestimmen, setzen die „Young Professionals" einen Kontrapunkt. Die Bilder sind oft dunkel, kontrastreich oder traumhaft verwischt. Nicht unbedingt Bilder, die sich für die Wohnzimmerwand überm Sofa empfehlen, aber Bilder, dievor allem aussagestark sind, die zum Nachdenken und zum Dialog anregen. Die Studenten hatten sich zusammen in Zingst, Greifswald und Rügen nach Motiven umgeschaut und gemeinschaftlich künstlerisch gearbeitet. Neben den Greifswaldern waren in diesem Jahr Kunststudierende aus St.-Petersburg und Helsinki im Projekt engagiert.

Diese angehenden Künstler sind diejenigen, die in ein paar Jahren die Optik von Werbung und Produktdesign bestimmen und die sich jetzt in der Fotografie ausprobiert haben. Unterstützt werden sie vom Fotofestival horizonte zingst und der Galerie stp in Greifswald. Ich hatte ja mal Mäuschen spielen dürfen und bin immer noch fasziniert davon, dass ich während des Fotografierens neben einigen Studierenden gestanden aber eben andere Dinge gesehen habe als die. Die Welt hat eben Platz für alle Sichtweisen, das macht sie ja auch so spannend. Die optische Geschichte der Welt ist eben nie auserzählt und bietet jeden Tag aufs Neue neue Perspektiven. Es bleibt spannend.