Was macht das Surfbrett im Wald?

Young Professional Lars Heidemann auf Motivsuche am Bodden in Zingst. Foto: Hinzmann

Schaut Euch Eure Welt zur Abwechslung mal in einem anderen Licht an. Was vorher alltäglich, idyllisch (langweilig) aussieht, kann Euch plötzlich das Gruseln lehren. Einfach gezielt und deutlich unterbelichten, einen Motiv-Teil aus schrägem Winkel anblitzen, fertig. Fertig? Denkste! Was Du nicht siehst, kannst Du nicht fotografieren. Aber hier in Zingst lernst Du sehen.
 
Jedenfalls war ich ziemlich baff, als ich mit den Greifswalder Studenten im Ostsee-Städtchen losgezogen bin, um nach romantischen Ecken zu suchen. Sie hatten sich „Unheimliche Idylle“ zum Thema gesetzt, um dazu frei zu interpretieren. Puh, ich habe schnell gemerkt, wie konventionell ich eigentlich fotografiere. Die Studenten gehen künstlerisch heran; in Zingst werden sie vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und der Greifswalder Galerie stp motiviert und unterstützt, abstrakt zu fotografieren. Ganz ehrlich: Mir fällt es schwer, die Postkarten-Motive aus dem Kopf zu löschen und Motive neu zu denken, ich fühle mich da blockiert. Deshalb habe ich das Surfbrett unter der Fichte nahe des Zingster Boddens auch kaum gewürdigt.
 
Ganz anders Student Lars. Wald ist ein klares Motiv aus der Romantik. Sagt er. Aha, hätte ich schon mal nicht mehr gewusst. Und das halbe Surfbrett mittendrin ist für mich einfach Müll. Aufgebraucht, weggeschmissen, auf alle Fälle nicht romantisch. Lars hält mit der Kamera drauf und strickt eine Geschichte draus: Den Wald will er abdunkeln, das Surfbrett wird aufgehellt und schon könnte man denken, der böse Wolf lauere hinter der nächsten Hecke und das Surfbrett ist auf der Lichtung verendet. Tricky Idee – so wird aus einem sonnigen Allerweltsmotiv ein mystischer Hingucker. Respekt! Ich bewundere auch das klare Retro-Bekenntnis der Studenten: Analog ist nämlich angesagt.
 
Mich selbst lachen ja alle aus, wenn ich mit meiner Nikon F2 oder meiner Mamiya RZ 67 ankomme. Die Studenten stehen dagegen eher nicht auf digital. Im Analogen steckt mehr Fotografie, sagen sie. Hinschauen, bewusst komponieren, Auslöser drücken, anstatt draufzuhalten und später in Photoshop zusammenzubauen. Bravo, finde ich schön. Ich freue mich über jeden, der auch noch auf Film belichtet. Kennt Ihr auch noch das Gefühl der Spannung, wenn Ihr den Film in die Dose spannt, schüttelt, auf  die Uhr schaut und nach dem Wässern endlich Gewissheit habt, was aus dem Shooting geworden ist? Ist ja mittlerweile nicht mehr. Ich find’s schade.
 
Die Studenten erzählen auch von neuen Film-Herstellern und organisch abbaubaren Entwickler-Lösungen - Wahnsinn, dass sich da offensichtlich wieder richtig was tut. Analog geistert ohnehin tatsächlich überall durch die Szene. Ich weiß jetzt nicht, ob das echt anzieht oder ob das nur ein Spleen von ein paar sturen Digital-Verweigerern bleibt. Scheint aber nicht so. Klagen ja eh viele, dass die Menge an digital geknipsten Bildern die Qualität nicht eben erhöht und eh gar nicht mehr abzuarbeiten ist. Die Studenten machen das bewusst anders und das macht Spaß zu erleben. Sie schauen mehr nach der guten Komposition, urteilen durch den Sucher und verwerfen dabei gleich viel, ohne auf den Auslöser gedrückt zu haben.
 
Das ist auch meine (romantische) Vorstellung von Fotografie.
 
 
Why does the surfboard lie in the woods?
 
Watch the world differently from a new angle and in another light. What has looked like every day, common, idyllic, maybe boring, beforehand, may give you the creeps afterwards. Change the lighting conditions. Do simply underexpose your whole setting and highlight a part of it by using flashlight from an uncommon angle, and you will have something extraordinary? Don’t you think so!
 
You won’t be able to picture, what you haven’t seen. But here in Zingst you learn to sharpen your senses. I for myself was realy amazed, while I crossed the small village with the students from Greifswald in order to explore the romantic spots. They had chosen the term „uncanny idyl“ as inspirational source to interprete individually. Puh, that makes me feel completely conventional and limited in my work. In comparison to that the student’s approaches are much more those of artists. In Zingst they get motivated to depict the world in an abstract way from the Mecklenburg-Vorpommern tourist administration and from the art-gallery „stp“ which is located in Greifswald.
 
Tob e honest: I have severe difficulties to eliminate the picture-postcard-scenes from my mind, I feel locked in and trapped in old fashioned ways to photograph. This is the main reason, why I haven’t noticed the surfboard under the spruce tree near the Zingst Bodden. In questions of art student Lars is the opposite of me. Woods are a clear motif of romanticism, he explains. Aha, that’s one thing I have learned in school and lost in life. And for me the debris oft he surfboard in the woods is simply waste. Useless, thrown away, not at all romantic.
 
Lars focusses it and creates a story o fit: He will burn the woods and dodge the board which may lead to the impression that a mean wolf hides behind a bush, and the board had been his prey and has died on the clearance. Tricky idea which turns a meaningless scene into mystic show. Respect! I also admire the students’ clear commitment to retro-style. They prefer analog photography. That makes me really feel at home. Any other one makes fun of me for using my old Nikon F2 or Mamiya RZ 67. Many of the students themselve dislike the digital way of making pictures. With using analog cameras they assert to rediscover the core of photography: watching, composing, releasing, but to simply shoot and to retouch elaborately.
 
Congratulation, that’s the way, I like. I love everybody who is keen on films. Can you still remember the thrill in the dark-room after having spooled the unexposed film, while shaking the can, while controlling the time until you have washed the exposed film and finally got aware, whether or not your shooting was successful? Sadly, this time has gone. The students tell about new film manufacturers und organic developer-fluids – crazy, how flourishing the analog-photography obviously still is! But I can’t decide if this is only a craze of some die-hards or a sign of a real analog-comeback.
 
We will see, but I know many, many photographers who blame digital-photography as source of an unstoppable mass-production, without increasing the quality. The students are consciously doing it differently and that’s nice to see. They are acting like hunters, slowly, carefully looking for the composition which is worth being photographed. Many images they refuse to photograph. That is also my (romantic) idea of photography.