Fotografie

Die Faszination des Banalen

Roxana Ticuleanu gehört zu den Alltaeglich-Fotografinnen in Zingst. Foto: Karsten-D. Hinzmann

Fotografieren ist ja einfach: Hinschauen, hinschauen, hinschauen, mehr braucht man eigentlich nicht zu machen. Wenn das denn aber mal so einfach wäre. Mit der ganzen täglichen Bilderflut haben wir ja schon viel vom genauen Sehen verlernt. Ich finde, das ist wie mit dem Sport. Wer lange nichts macht, wird träge. Das Fotoprojekt „Alltäglich(t)" macht mir zumindest wieder Dampf. Es gibt einfach so vieles, was ich schon lange nicht mehr sehe. Oder vielleicht noch nie gesehen habe. Im Gegensatz zu so jungen Fotografen wie beispielsweise Roxana Ticuleanu (Bild).
 

Was macht das Surfbrett im Wald?

Young Professional Lars Heidemann auf Motivsuche am Bodden in Zingst. Foto: Hinzmann

Schaut Euch Eure Welt zur Abwechslung mal in einem anderen Licht an. Was vorher alltäglich, idyllisch (langweilig) aussieht, kann Euch plötzlich das Gruseln lehren. Einfach gezielt und deutlich unterbelichten, einen Motiv-Teil aus schrägem Winkel anblitzen, fertig. Fertig? Denkste! Was Du nicht siehst, kannst Du nicht fotografieren. Aber hier in Zingst lernst Du sehen.
 

Wie sieht denn bloß Romantik aus?

Ähre im Abendlicht - Romantik in Zingst. Foto: Hinzmann

Wie sieht denn bloß Romantik aus? So, wie die Weichzeichner-Fotos von David Hamilton, oder eher wie die Brautpaar-Shootings am Strand vor untergehender Sonne? Auf jeden Fall: (zu) oft kitschig. Das geht aber auch anders. Klasse - was gibt es Schöneres als ein romantisches Foto! Und zwar eines, das nicht aussieht, wie alle anderen.